Vorteile

Vorteile für den Einbau von wasserlosen Urinalen System Schoof

Vorteile eines wasserlosen Urinals
  • Die Firma Schoof installiert und wartet seit über 30 Jahren wasserlose Urinalbecken und Urinalrinnen
  • Alles aus einer Hand „Beratung, Verkauf, Montage und Service“
  • Hohe Kostenersparnis durch den Wegfall der Frisch- und Abwassergebühren (Prognosen sagen aus, dass die Wasserkosten in den nächsten Jahren noch stärker steigen werden)
  • Weitgehend vandalensicher, da keine Angriffspunkte wie Druckspüler, Näherungselektronik vorhanden sind
  • Geringe Unterhaltskosten, da keine Reparaturkosten wie z. B. Austausch der Druckspülung, Näherungselektronik oder Ausfräsung der Abwasserleitung anfallen können
  • Ohne Wasser kein Urinstein. Inkrustation der Abwasserleitung entsteht nur durch das Zusammenspiel von Wasser und Urin
  • Die aufwändige Planung und Erstellung eines Wasseranschlusses entfällt
  • Problemloser Austausch von wassergespülten Becken gegen wasserlose Urinale
  • Kurze Lieferzeiten (Lieferung und Montage innerhalb weniger Werktage nach Auftragsklarheit)

Sie haben in uns einen zuverlässigen und kompetenten Ansprechpartner denn:

 

Wir garantieren Service, andere nicht!

 

Ihr Ansprechpartner: GvD Sanitärtechnik

Gewerbeallee 15-18

18107 Elmenhorst/Lichtenhagen

Tel. / Fax: 0381-1214218

E-Mail: b.scheinemann@gmx.de

Inkrustation in Ablaufleitungen wassergespülter Urinale

Urinstein oder Harnstein ist die landläufige Bezeichnung für Inkrustationen in Ablaufleitungen.

Inkrustination

Durch die Chemische Landesuntersuchungsanstalt Heilbronn wurde bereits 1958 belegt, dass das Spülwasser der Verursacher von Urinstein ist. Genauer gesagt sind es die Kalzium– und Magnesiumkarbonate des Spülwassers. Der Urin ist lediglich der Katalysator, der diesen Vorgang auslöst.

Ausführlich beschäftigte sich Karl Grasmeier in seinem 1989 erschienenen Kommentar zur DIN 1986 mit diesem Thema. Ein gewisses Verhältnis von Urin und Spülwasser ist Voraussetzung, damit sich Urinstein überhaupt bilden kann. Dies ist der Grund warum die Inkrustationen in der Regel auch nur in den Anschlussleitungen der Urinale auftreten.

In den Fall– und Sammelleitungen kommt von den anderen Verbrauchern soviel Wasser hinzu, dass das Mischungsverhältnis nicht mehr gegeben ist.

Der Begriff Inkrustation darf nicht mit dem Verschlammen verwechselt werden.

Innerhalb der Siphone bei wasserlosen Urinalen gibt es wegen der fehlenden Wasserspülung und den relativ geringen Mengen Urin nur geringe Strömungsgeschwindigkeiten. In den Siphoneinsätzen und Membranen führt dies unweigerlich zur Sedimentation von Feststoffen (Staub, Schamhaare, Medikamente, Inhaltsstoffe aus dem Blut, die über Urin ausgeschieden werden usw.) und damit zum Verschlammen und Verstopfen. Unsere Urinalanlagen ohne Wasserspülung müssen daher entsprechend der Pflegeanleitungen täglich gereinigt und regelmäßig gewartet werden.

Hygiene bei wasserlosen Urinalen System Schoof

Bei jedem Urinal verbleibt mehr oder weniger sichtbar ein Rest des Urins auf der Oberfläche. Auf jeder unbehandelten Oberfläche sind Bakterien vorhanden. Diese vermehren sich millionenfach, zersetzen den Urin und es entsteht der allseits bekannte, unangenehme Geruch.

Die Geruchsbildung wird verhindert, indem wir unsere Urinale mit einem biologisch abbaubaren Desinfektionsmittel imprägnieren. Dieses verhindert die Vermehrung der im Urin vorhandenen Bakterien und damit die Entstehung der unangenehmen „Düfte“. Gleichzeitig sorgt das Desinfektionsmittel nachweislich für permanenten Bakterienabbau.

Kontakt

GvD Sanitärtechnik
Inh. Bernd Scheinemann
Gewerbeallee 15-18
18107 Elmenhorst/Lichtenhagen

Tel. + Fax 0381-1214218
info@gvd-sanitaertechnik.de